Samstag, 22. Dezember 2012

Büstenhalter-Alarm


Für viele Frauen gleicht die Suche nach dem passenden Büstenhalter einer Odyssee durch die Kaufhäuser und Fachgeschäfte. Für Männer kann sie sich zum Alptraum entwickeln.
Wenn man sich durch die gängigen Versandhauskataloge wühlt, dann findet man dort ein schier unbeschreibliches Angebot an BHs. Auch die Wäscheabteilungen der Kaufhäuser haben eine Unmenge an Aufstellern mit einer scheinbar unendlichen Anzahl von BH’s.  Umso erstaunter ist man dann, wenn man seine eigene Größe kennend, durch die Aufsteller mit dem vermeintlichen Angebot wandert. Für die Einkäufer  ist scheinbar die Zeit stehen geblieben zu Zeiten, als Körbchengröße D noch als gigantisch und Körbchengröße B  als das Nonplusultra der normalen Brust galt. Bereits ab Körbchengröße D nimmt das Angebot und auch die Eleganz der ausgestellten Modelle bereits deutlich ab und darüber ist kaum noch etwas zu finden.

Meine Streifzüge durch die Wäscheabteilungen der größeren Kaufhausketten ließen mich erahnen, wie schwierig die Suche nach dem passenden BH sein kann.
Wenn man jetzt noch als Mann auf der Suche nach einem BH ist, den man selbst benötigt, dann kann man schnell verzweifeln. Wahrscheinlich hängt das mit dem Bild zusammen, dass zum Kleidungsstück BH in der Öffentlichkeit verbreitet ist. Regelmäßig strahlen uns von den Werbeplakaten an Straßen und Hauswänden Modells an, die Stolz ihren Busen in BHs präsentieren, mit Bildunterschriften „Super-Push-up“, „Verführung pur“, „Super-Dekolletee“ etc., was darauf hindeutet, dass die Macher derartiger Werbung der Meinung sind, der BH ist sexualisiert und wird von Frauen nur getragen, um für die Paarung zu werben.

Wenn ein Mann also BH trägt, dann ist das unanständig oder zumindest erst einmal verdächtig. Viele Verkäuferinnen sind dementsprechend auch verunsichert, wenn dann plötzlich ein Mann vor ihnen im Laden steht und nach einem passenden BH für sich fragt. Auf meiner Suche nach passenden BHs bin ich immer wieder ungläubig betrachtet worden, welcher Neigung ich wohl zuzuordnen sei und das ist bei meiner Größe 38DD schon erstaunlich. Denn so sehr ich mich auch bemühe, meinen Busen zu verbergen, so ist er doch bei genauerem Hinsehen zu erkennen.
  1. Für den Einkauf sollte man sich also Mann folgender Dinge bewusst sein.
  2. Der/die Verkäufer/in ist genauso wie wir ein Mensch mit Ansichten und einem Weltbild, dass von den Medien mitgeprägt wird.
  3. Wir sind keine Lüstlinge, weil wir ein Kleidungsstück tragen, was dem Stützen unseres Busens dient. Wir müssen uns also nicht verkriechen sondern können selbstbewusst auftreten.
  4. Wir sind eine Minderheit, die vorsichtig betrachtet wird, also sollten wir auch nicht freudestrahlend für das gesamte „Publikum“ unsere Wünsche präsentieren. Ein/e Verkäufer/in ist immer im Zwiespalt zwischen ihrer Arbeitsaufgabe (verkaufen) und ihrem gegebenenfalls moralischen Ansichten.
  5. In einem Wäschegeschäft oder der Damenwäscheabteilung sind Frauen nicht immer begeistert, wenn in der Kabine neben ihnen ein Mann BHs probiert.

Beim Einkaufen habe ich folgende Erfahrungen gesammelt.

In fast allen Geschäften wird zunächst angenommen, dass man auf der Suche nach einem Kleidungsstück für die Angetraute oder Freundin ist. Wenn man ernst genommen werden will, so sollte man die Verkaufskraft vorsichtig darauf vorbereiten, dass man einen passenden BH für sich selbst sucht. Man sollte aber nicht sofort mit der Tür ins Haus fallen, denn  normal ist es bei weitem nicht, wenn Männer Büstenhalter tragen.
So kommt zunächst die Frage: „Kann ich Ihnen helfen oder wollen Sie sich erst mal umsehen?“

Da kann man zum Beispiel antworten „Ich bin auf der Suche nach einem passenden BH für (ein Outfit, den Sommer etc.)“. Möglicherweise kann man ja schon einen Farbwunsch oder eine bestimmte Eigenschaft (möglichst unsichtbar, möglichst dünn, ungepaddet oder ähnliches) äußern. Damit ist zumindest erst mal angedeutet, dass man bestimmte Vorstellungen hat.
Wichtig ist die zweite Frage: 

Oft wird gefragt: „Welche Größe hat die Dame denn?“  Hier ist klar, wie die Ausgangssituation ist. Ein Mann sucht für seine Liebste ein Geschenk. Wenn diese Frage kommt, sollte man sofort Farbe bekennen, weil sich dann gleich entscheidet, ob man fertig mit dem Einkauf ist oder nicht. Mir wurde bislang diese Frage in jedem zweiten Fall gestellt und ich habe wie folgt geantwortet:
  • Die Größe ist meistens 85E, aber der BH ist nicht für eine Dame, sondern für den Eigenbedarf.
  • Ich bin auf der Suche nach einem BH für mich.
  • Meine Größe ist in etwa 85E.
Danach gab es sehr unterschiedliche Reaktionen, aber oft wurde ich vorsichtig oder auch ziemlich deutlich abgewiesen. In einem Fall bekam ich die Antwort: „Ich verstehe, dann werden wir mal schauen.“
In etwa jedem vierten Fall wurde ich gefragt. „Welche Größe suchen sie denn?“

Hier ist es unentschieden. Wer mutig ist, kann mit der Größe antworten, die er gerade trägt.
„Zurzeit trage ich meist Größe 85E, aber die Größe variiert ja von Modell zu Modell.“ Oder:  „Bisher bin ich mit 85E gut klar gekommen.“ Alternativ: „Ich brauche in etwa Größe 85E.“

Vorsichtiger: „Ich suche einen BH in Größe 85E, der nicht so auffällt.“
In jedem Fall sollte man aber schon ergänzen: „Ich denke den richtigen BH wird die Anprobe ergeben.“ Oder alternativ „Was genau passt, wird sich bei der Anprobe sicherlich zeigen.“ 

In zwei Fällen wurde ich gefragt: „Welche Größe tragen sie denn?“ Da war es relativ einfach.
Normalerweise fängt dann das Verkaufsgespräch an. Zunächst sollte man sich klar werden, was man sucht. In aller Regel wird erfragt, ob man ein einfarbiges, buntes, mit oder ohne Spitze ungepaddet oder gepaddetes Modell sucht. In aller Regel sammeln sich dann drei bis vier BHs an, die die Verkäuferin aussucht und die sie dann zusammenträgt. So, jetzt liegen die vielen BHs vor einem auf dem Tresen und es kommt der entscheidende Moment.

In fünf Geschäften wurde ich bisher sofort gefragt: „Wollen Sie mal probieren, was passt?“ Neun oder zehnmal habe ich bislang nachgefragt, ob ich probieren darf. Nur zweimal wurde ich abgewiesen. Einmal mit dem Hinweis, das würden andere Kundinnen nicht verstehen, aber ich könnte zu Hause probieren und ggf. umtauschen.
Fast in allen Fällen wurde ich gefragt, ob ich beim Probieren Unterstützung brauche. Bis auf zweimal hat die Verkäuferin dann auch geschaut, ob der BH sitzt und hat in diesen Fällen auch gesehen, dass ich den BH brauche. Danach veränderte sich die Situation, es wurden andere Modelle oder Größen rangeschafft. Es wurde geprüft ob alles sitzt und gegebenenfalls die Trägerlänge korrigiert.
Mehrfach bekam ich Lob, „Sie kennen ja ihre Größe, die wissen viele Frauen nicht.“

Allerdings war nicht immer die Passformberatung in Ordnung. Ich habe bislang erst in drei Geschäften wirklich passende BHs empfohlen bekommen und gekauft. Meine richtige Größe habe ich erst vor etwa drei Jahren gefunden. Damals hat eine Verkäuferin mir das erste Mal hoch engagiert passende BHs verkauft.
Wer jetzt Adressen oder Namen erwartet, den werde ich enttäuschen. Da ich weiß, dass nicht alle Frauen einen BH am Mann akzeptieren, bin ich vorsichtig. Allerdings kann ich jeden ermutigen, es selbst herauszufinden. Bei den Busenfreundinnen gibt es einen Thread, in dem entsprechende Läden in Bezug auf ihre Beratung von Frauen beurteilt werden. Da kann jeder die erste Adresse für sich herausfinden.

Euer BraBerliner

1 Kommentar:

  1. Anhang zur Umfrage oben
    Bhs werden als Kleidungsstück der Damen gesesen,doch auch Männer mit größerer Brust haben / bräuchten einen Bh
    JUNGS TRAUT EUCH denn er stützt und schützt die Brust, wie bei einer Frau. Ich ( bin männl. 30 J. ) habe mir heute einen Coolmaxx Sport-Bh von Tchibo gekauft. JUNGS TRAUT EUCH selbst wenn er durchschimmert ist der Grund meist offensichtlich

    Jörn

    AntwortenLöschen