Mittwoch, 1. Januar 2014

Tschüss 2013, hallo 2014

Hallo Ihr Lieben,

Der Jahreswechsel ist ja bekannt dafür, dass man das alte Jahr noch mal Revue passieren lässt und sich für das neue Jahr alle möglichen unsinnigen Sachen vornimmt, über die man am Ende des Jahres, wenn man sich noch erinnert, schmunzelt.

Über diesen Zustand bin ich mittlerweile hinweg. Früher habe ich mir immer einiges vorgenommen, natürlich zuerst meine Genussrauchen zu beenden, dann natürlich zu den (meinen) sportlichen Höhepunkten fit zu sein und noch eine Reihe andere Dinge, die eigentlich selbstverständlich sind, aber die man jedes Jahr wieder auf der Agenda hat.

Ganz früher habe ich immer auf der Liste gehabt, dass meine weibliche Brust verschwinden möge, naja eigentlich unerreichbar und deshalb habe ich das zum Jahresende immer ignoriert, um den Frust zu vermeiden. Ich freue mich eigentlich immer über jeden Jahreswechsel, weil dann immer - zumindest auf der Nordhalbkugel - die Tage wieder länger werden und das unsägliche im Dunkeln aufstehen und zur arbeit hasten irgendwann ein Ende hat. Ich glaube, für richtige Ziele braucht man zwar einen Anlass, aber der hat mit dem Jahreswechsel nichts zu tun. Da ist zum Beispiel meine Zielsetzung, meine Gewichtsreduktion weiter fortzusetzen und den unsäglichen Bauchspeck, der den Sixpack gut und sicher abpolstert, zu verkleinern. Das ist auch keine Jahresaufgabe, sondern ein typisches Langfristziel. Als nächstes kommt bei mir, möglichst gesund und fit zu bleiben, um noch lange am richtigen Leben teilzunehmen.

Für meinen Körper werde ich auch künftig keine unerreichbaren Ziele aufstellen, das heißt ich werde meinen Busen mit Würde tragen und sicherlich noch den einen oder anderen BH auf seine Tauglichkeit untersuchen. Daran werde ich Euch natürlich teilhaben lassen.

Als nächstes kommt mein weiteres Arbeiten an meiner Toleranzfähigkeit. Es ist gar nicht so einfach, wenn es doch hin und wieder einige schwer verdauliche Zeitgenossen gibt, mit denen man dennoch in Eintracht leben will. Aber damit habe ich in den letzten Jahren auch viele Fortschritte gemacht. 

Dann will ich natürlich meine kleine Bibliothek weiter vergrößern, die heute schon aus gut 2000 Büchern besteht. Vielleicht fange ich auch an, wieder Bücher, die seit Jahren nur vor sich hinstehen, nochmal neu zu lesen. Durch die Fülle an Medien, die permanent auf uns einströmen, durch das allgegenwärtige Fernsehen, dass uns zum stummen Dahindämmern bringt, ist das ein recht anspruchsvolles Ziel. Aber Gott sei dank wird das Fernsehen auch immer langweiliger.

Habe ich noch etwas wichtiges vergessen? Na klar, ich werde mich auch dieses Jahr wieder meiner Familie, allem voran meiner Frau, intensiv widmen, mit meinen beiden lieben Hauskatern regelmäßig spielen und meinen erwachsenen Kindern eine möglichst partnerschaftliche Stütze sein. 

Puh, nun habe ich mir doch wieder Ziele gesetzt. Was soll's, die kann ich mir aber bis zum Jahresende gut merken.

Wie geht es Euch mit Zielen? Stellt Ihr welche auf oder lebt Ihr intensiv drauflos? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen wie ich? 

Auf alle Fälle wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr mit vielen positiven Erlebnissen.

Euer Braberliner

Kommentare:

  1. Verstehe mal einer meinen Browser... manche Formulare kann er sich merken, andere wieder nicht. Im Zuge der üblichen Internetzerstreuung habe ich wohl meinen Kommentar von vorher nicht abgeschickt. Jetzt zweiter Versuch:

    Vorsätze mach ich aus Prinzip nicht zu Silvester; das mit dem Lesen ist allerdings ein Dauerbrenner-Thema, denn ich bin, wie gesagt, furchtbar leicht abzulenken. Daher ist Bücher lesen etwas, was ich am besten außerhalb von Technikreichweite kann, idealiter draußen. Daran ist aber gerade gar nicht zu denken, daher schaue ich auch leider eher fern als ein Buch zu lesen. Immerhin selbstbestimmt und nicht nach Fernsehprogramm, aber trotzdem.

    2000 Bücher ist für eine Privatbibliothek schon ganz schön ordentlich! Ich hab überschlagen, das das so ca. 60 Standardbuchregalbretter sein müßten. Kommt das hin? Was liest du denn gerne?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne das in Standardmetern. Meine Bibliothek ist über die Jahre immer weiter angewachsen, Mittlerweile alles zweireihig und natürlich selbstgebaute Regale bis zu Decke. Im Altbau mit 3,5m geht da einiges. Ich habe von einer ziemlich kompletten Updike-Reihe, reichlich alte Schriftsteller aus dem Osten, dazu die pseudo- oder echt philosophischen Schreibungen von E.T.A. Hoffmann, Bellow, Salinger und nicht zu vergessen ECO, Mosaik (gebunden), diverse Krimi-AutorInnen (Nesser, Grimes, Leon, Gerritsen, Mankell) - ich hoffe, das war jetzt gender-korrekt benannt *ächz* auch diverses aus Phantasie, wie Lukianenko, King (die dunkle Turm-Reihe) zusammengerafft und gelesen. Fachliteratur habe ich nur wenig, ausschließlich mathematische Schmöker (mein Gedenken an das schöne Studium). Meine Leseinteressen sind etwas flatterhaft, ich lese meistens langsam an einem philosophisch gestrickten Buch und parallel dazu leichtere Kost wie Krimis. Früher war viel Reclam - klein und fein, da passen schnell mal 50 Bücher auf den Meter. Jetzt hab ich doch fast den Brecht vergessen, die Inspiration der neumodischen Schriftkunst an sich. Na und Schnösel wie Kaffka und Zweig gehören auch dazu. Eins meiner Lieblingskracher ist übrigens der Faust von Goethe, das richtet auf, wenn mal die Selbstzweifel kommen. Und fürs Knobeln gibts auch noch den Simplicissimus und die "kurzwyl unterhaltung von thyl ulenspiegel" (in deutschen Lettern). Die will ich mal mit in die Kiste nehmen, das weiß ich jetzt schon.

      Löschen
    2. He, nun hab ich doch fast unser Paralleluniversum vergessen, die Scheibenwelt. Aber das passt schon fast in Dokumentaion des hier und heute.

      Löschen
  2. Jetzt hab ich nochmal nachgerechnet und mal grob durchgezählt, damit ich hier nicht zu sehr aufschneide. also es sind etwa 1300 Bücher, Das ist dann doch einiges weniger, als ursprünglich veranschlagt.

    AntwortenLöschen